Satzung des Wandersportverbandes Chemnitz-Erzgebirge (WVCE)

§ 1 Name und Sitz

1. Der Verein trägt den Namen " Wandersportverband Chemnitz - Erzgebirge e.V." Die Kurzbezeichnung ist WVCE.

 

2. Sitz des WVCE ist Chemnitz.

 

3. Der Verein ist am 07.09.1990 unter dem Namen " Wandersportverband Mittelsachsen e.V." mit der laufenden Nummer 274 in das Vereinsregister der Stadt Chemnitz eingetragen worden.

 

4. Mit der Eintragung dieser neuen Satzung in das Vereinsregister erfolgt zugleich die Umbenennung in "Wandersportverband Chemnitz-Erzgebirge e.V."

 

§ 2 Grundsätze der Tätigkeit

 

1. Der WVCE verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke", speziell die Förderung des Sportes entsprechend §52, Abs.2 der Abgabenordnung.

 

2. Der WVCE ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des WVCE dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Es dürfen keine Personen durch Ausgaben, die den Zwecken des WVCE fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitgliedsvereine erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des WVCE, es sei denn, dass der erweiterte Vorstand einen entsprechenden Beschluss fasst, der nur für gemeinnützige Vereine im Sinne des §52,Abs.2 der Abgabenordnung gilt.

 

3. Die Vorstandsmitglieder können für ihre ehrenamtliche Tätigkeit eine jährliche Aufwandsentschädigung zur Höhe der Ehrenamtspauschale nach & 3 Nr. 26a ESTG durch einen entsprechenden Beschluss des erweiterten Vorstandes erhalten.

 

3. Der WVCE ist parteipolitisch, weltanschaulich, konfessionell und rassisch neutral und vertritt humanistische Ziele.

 

4. Der WVCE ist ein Regionalverband des Sächsischen Wander- und Bergsportverbandes e.V. (SWBV), der als Landesfachverband Mitglied im Landessportbund Sachsen e.V. ist.

 

5. Der WVCE ist ein auf freiwilliger Grundlage basierender organisatorischer Zusammenschluss von Wandersport - und Bergsportvereinen bzw. Abteilungen Wandern und/oder Bergsport der Sportvereine (nachfolgend Mitgliedsvereine genannt).

 

6. Der WVCE erkennt die organisatorische, finanzielle und fachliche Selbständigkeit seiner Mitgliedsvereine an und arbeitet mit ihnen kameradschaftlich zusammen.

 

§ 3 Zweck

 

1. Der WVCE fördert die Entwicklung und Organisation des Wanderns und des Bergsportes in der Vielfalt seiner Formen für Jedermann, besonders auf sportlichem - und gesundheitsorientiertem Gebiet. Er unterstützt seine Mitgliedsvereine bei der Entwicklung von Heimatverbundenheit, Naturliebe, Kameradschaftlichkeit und Gemeinschaftssinn.

 

2. Der WVCE pflegt den Erfahrungsaustausch zwischen seinen Mitgliedsvereinen, hält die Verbindung zwischen den Mitgliedsvereinen und dem SWBV und vermittelt gute Erfahrungen von Vereinen anderer Regionen oder anderer Regionalverbände.

 

3. Der WVCE unterstützt die Mitgliedsvereine vor allem bei der Gewinnung junger Menschen für den Wander- und Bergsport.

 

4. Der WVCE organisiert die Weiterbildung von Trainern-C Breitensport Wandern, von Fachübungsleitern Wandern und Wanderleitern der Mitgliedsvereine.

 

5. Der WVCE fördert Aktivitäten der Mitgliedsvereine im Natur-und Umweltschutz.

 

6. Der WVCE nimmt Einfluss auf die Schaffung, Markierung und Erhaltung von Wanderwegen.

 

7. Der WVCE unterstützt die Ziele und Aufgaben des SWBV und trägt zu deren Umsetzung bei.

 

§ 4 Rechtsgrundlagen

 

 Für den WVCE sind die Satzung und die Finanz- und Beitragsordnung die Arbeitsmittel, die er für die Durchführung seiner Aufgaben beschließt. Die Ordnungen dürfen nicht im Widerspruch zur Satzung stehen und sind nicht Bestandteil der Satzung.

Diese Ordnungen und ihre Änderungen werden vom erweiterten Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen.

 

§ 5 Mitgliedschaft

 

1. Mitglieder im WVCE können alle Vereine werden, die die Sportarten Wandern und/oder Bergsport betreiben.

 

2. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist, dass die Vereine die Satzung und die Ordnungen des WVCE anerkennen.

 

3. Erwerb der Mitgliedschaft:

 

a) Die Mitgliedschaft ist schriftlich beim Vorstand des WVCE zu beantragen. Es sind beizufügen:

- die Satzung des Vereines

- und die Aufstellung des Vorstandes mit der Angabe der Anschriften und Kommunikationsmittel.

 

b) Über die Aufnahme entscheidet der erweiterte Vorstand des WVCE.

 

4. Die Mitgliedschaft erlischt:

 

a) wenn der Austritt schriftlich erklärt wird. Er ist am Ende eines Geschäftsjahres (siehe §13, Abs.1) möglich und ist bis 30.09. des betreffenden Jahres einzureichen.

 

b) wenn sich der Mitgliedsverein auflöst oder seine Rechtsfähigkeit nicht mehr gewährleistet ist.

 

c) bei Ausschluss des Mitgliedsvereines

- wegen Beitragsrückstand von mehr als sechs Monaten,

- grober Verletzung der Satzung

- und Schädigung des Ansehens des WVCE.

 

d) Der vorgesehene Ausschluss ist vom Vorstand des WVCE dem Mitgliedsverein schriftlich mitzuteilen.

Dem Mitgliedsverein steht innerhalb von vier Wochen das Berufungsrecht an den Vorstand des WVCE zu.

Zur Anhörung des Mitgliedsvereines wird innerhalb von drei Monaten nach Zugang der Berufung eine außerordentliche Delegiertenversammlung einberufen, die endgültig über den Ausschluss entscheidet.

 

§ 6 Beiträge

 

Von den Mitgliedsvereinen werden vom WVCE Beiträge erhoben.

 

Die Höhe und die Fälligkeit des Jahresbeitrages ist in einer von dem erweiterten Vorstand beschlossenen Beitragsordnung festgesetzt.

 

Gezahlte Beiträge werden bei Austritt oder Ausschluss nicht zurückgezahlt.

 

§ 7 Organe

 

Die Organe des WVCE sind:

 

die Delegiertenversammlung

 

der erweiterte Vorstand

 

der Vorstand

 

§ 8 Delegiertenversammlung

 

1. Die Delegiertenversammlung ist das oberste Organ des WVCE. Sie setzt sich zusammen aus dem erweiterten Vorstand (§9,Punkt 1), den Delegierten der Mitgliedsvereine gemäß dem vom Vorstand beschlossenen Delegiertenschlüssel und den Kassenprüfern. Der Delegiertenschlüssel wird jeweils vor der Delegiertenversammlung vom Vorstand festgelegt.

 

2. Sie findet alle drei Jahre statt. Die Delegiertenversammlung wird vom Vorstand einberufen. Die Einladung erfolgt schriftlich oder mit elektronischem Datenversand drei Wochen zuvor unter der Bekanntgabe der Tagesordnung und der Beschlussvorlagen.

3. Versammlungsleiter der Delegiertenversammlung ist der Vorsitzende, bei dessen Verhinderung sein Stellvertreter bzw. ein vom Vorstand beauftragter Vertreter. Zu Beginn hat der Versammlungsleiter festzustellen, ob die Delegiertenversammlung beschlussfähig ist. Sie ist beschlussfähig , wenn die Einladung ordnungsgemäß erfolgte.

 

4. Die Delegiertenversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Delegierten. Die Abstimmungen erfolgen in der Regel offen. Geheime Abstimmung kann beantragt werden. Stimmenenthaltungen werden nicht mitgezählt.

 

5. Die Beschlüsse der Delegiertenversammlung sind zu protokollieren und vom Protokollanten und vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen.

 

6. Aufgaben der Delegiertenversammlung

 

a) Entgegennahme des Geschäftsberichtes des letzten Geschäftsjahres

 

b) Entgegennahme des Finanzberichtes und des Kassenprüfberichtes des letzten Geschäftsjahres

 

c)Entlastung des Vorstandes

 

d)Gegebenenfalls Beschlussfassungen zu Satzungsänderungen ( siehe §15 Abs.1 der Satzung), zum Ausschluss von Mitgliedsvereinen und zur Auflösung des WVCE

 

e)Neuwahlen

- des Vorsitzenden

- des stellvertretenden Vorsitzenden

- des Schatzmeisters

- der Regionalfachwarte

- der Kassenprüfer

 

Sie werden für eine Amtszeit von drei Jahren gewählt.

 

7. Eine außerordentliche Delegiertenversammlung muss einberufen werden, wenn der Vorstand dies mehrheitlich beschließt oder mindestens ein Drittel der Mitgliedsvereine dies schriftlich fordern.

Sie ist innerhalb von sechs Wochen nach Vorliegen des Antrages durchzuführen.

 

§ 9 Erweiterter Vorstand

 

1. Er besteht aus dem Vorstand des WVCE (§10 Punkt 1) und den Vereinsvorsitzenden bzw. einem Beauftragten der Mitgliedsvereine. Er tagt zwischen den Delegiertenversammlungen und arbeitet auf der Grundlage deren Beschlüsse.

 

2. Der erweiterte Vorstand wird vom Vorsitzenden mindestens zweimal im Jahr einberufen. Die Einladung erfolgt schriftlich bzw. mit elektronischem Datenversand drei Wochen vor dem geplanten Termin unter der Angabe der Tagesordnung und der Beschlussvorlagen. Versammlungsleiter ist der Vorsitzende oder bei dessen Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende bzw. ein vom Vorstand Beauftragter.

 

3. Der erweiterte Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Einladung ordnungsgemäß erfolgte und wenn mehr als die Hälfte der Mitgliedsvereine vertreten sind. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Seine Beschlüsse sind vom Protokollanten und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben.

 

4. Aufgaben

 

a) Der erweiterte Vorstand nimmt Aufgaben wahr, die nicht durch die Satzung einem anderen Organ zugewiesen sind.

 

b) Er kann bestimmte Aufgaben an die Delegiertenversammlung verweisen.

 

c) Der erweiterte Vorstand beschließt:

 

- die Finanz- und Beitragsordnung

- den Haushalts-und Arbeitsplan des entsprechenden Geschäftsjahres,

- die Entgegennahme des Finanzberichtes, des Kassenprüfberichtes und des Geschäftsberichtes des letzten Geschäftsjahres in den Jahren, in denen keine Delegiertenversammlung stattfindet sowie die Entlastung des Vorstandes,

- über die Aufnahme von Mitgliedsvereinen.

- über den Ausschluss von Mitgliedsvereinen, wenn der betreffende Mitgliedsverein kein Berufungsrecht in Anspruch nimmt.

 

§ 10 Vorstand

 

1. Zusammensetzung:

 

a) der Vorsitzende

b) der stellvertretende Vorsitzende

c) der Schatzmeister

d) die Regionalfachwarte

 

2. Die Aufgabe des Vorstandes ist die Leitung des WVCE und die Führung seiner Geschäfte. Er hat die Verwaltungsaufgaben zu erledigen, die durch die Satzung nicht ausschließlich einem anderen Organ zugewiesen werden. Er erarbeitet die Satzungsänderungen und die Ordnungen des WVCE. Der Vorstand kann dazu Arbeitsgruppen beauftragen.

 

3. Im Sinne des § 26 BGB wird der WVCE gerichtlich und außergerichtlich von drei Vorstandsmitgliedern vertreten:

 

a)dem Vorsitzenden

b) dem stellvertretendem Vorsitzenden

c) dem Schatzmeister

Alle drei sind zur Einzelvertretung des WVCE befugt.

 

4. Der Vorstand wird mindestens dreimal im Jahr vom Vorsitzenden schriftlich oder mit elektronischem Datenversand einberufen. Der Versammlungsleiter ist der Vorsitzende oder bei dessen Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende.

 

5. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit.

 

6. Beschlüsse sind zu protokollieren und vom Protokollanten und dem Versammlungsleiter zu unterschreiben.

 

7. Die Amtszeit beträgt drei Jahre. Die Wiederwahl ist zulässig. Die Vorstandsmitglieder bleiben gemäß §26 BGB nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt, bis Nachfolger gewählt worden und ins Vereinsregister eingetragen worden sind.

 

 

§ 11 Kassenprüfer

 

1. Zur Prüfung der sachlich und rechnerisch richtigen Buchführung der Verbandsfinanzen, sowie deren Ordnungsmäßigkeit, sind von der Delegiertenversammlung mindestens zwei Kassenprüfer für die Dauer der Wahlperiode zu wählen.

 

2. Die Kassenprüfer legen nach Prüfung des Jahresabschlusses ihren schriftlichen Bericht dem erweiterten Vorstand jährlich bzw. aller drei Jahre der Delegiertenversammlung vor.

 

3. Der Bericht der Kassenprüfer endet mit der Empfehlung zur Entlastung oder Nichtentlastung des Vorstandes für die Berichtsperiode. Darüber ist in der Delegiertenversammlung bzw. im erweiterten Vorstand abzustimmen.

 

§ 12 finanzielle Mittel des Verbandes

 

1. Mitgliedsbeiträge, die Höhe ist in der Beitragsordnung geregelt.

 

2. Fördermittel, Zuwendungen und Spenden

 

3. Eigeneinnahmen

 

§ 13 Wirtschaftsführung

 

1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

2. Für jedes Geschäftsjahr ist vom Vorstand ein Haushaltsplan und ein Finanzplan zu erarbeiten und dem erweiterten Vorstand zur Beschlussfassung vorzulegen. Für jedes abgelaufene Geschäftsjahr ist vom Vorstand ein Jahresabschlussbericht zu erstellen.

 

3. Der Jahresabschlussbericht ist zur Bestätigung der Delegiertenversammlung vorzulegen. In den Jahren, in denen keine Delegiertenversammlung stattfindet, ist er dem erweiterten Vorstand vorzulegen.

 

4. Weitere Einzelheiten zur Wirtschaftsführung regelt die Finanzordnung.

 

§ 14 Auflösung des Verbandes

 

1. Die Auflösung des Verbandes kann nur durch die Delegiertenversammlung erfolgen. Zur Auflösung ist die Zustimmung von mindestens Dreiviertel der anwesenden Delegierten erforderlich.

 

2. Bei der Auflösung des Verbandes oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an den Sächsischen Wander- und Bergsportverband e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 15 Schlussbestimmungen

 

1. Anträge zu Satzungsänderungen müssen schriftlich fünf Wochen vor einer Delegiertenversammlung dem Vorstand vorliegen. Sie werden mit der Einladung zur Delegiertenversammlung an die Mitgliedsvereine versandt. Die Satzungsänderungen werden mit einer Zustimmung von mindestens Dreiviertel der anwesenden Delegierten beschlossen.

 

2. Die Satzungsänderungen wurden am 27.11.2015 von der Delegiertenversammlung beschlossen und treten mit der Eintragung ins Vereinsregister in Kraft

 

Chemnitz, den 02.03.2016

 

 Copyright © Wandersportverband Chemnitz-Erzgebirge e.V.

zurück zur Startseite